Kennst du das Gefühl morgens aufzuwachen und dich einfach gut zu fühlen, ohne benennen zu können, warum du eigentlich gut drauf bist? Dich zu freuen, nicht auf Grund gewisser, anstehender Ereignisse, sondern einfach, weil du da bist. Dieses unbeschreibliche Pulsieren in deinem Körper, das nichts anderes ist, wie das Leben selbst. In meinem heutigen Beitrag werde ich dir von jener Freude berichten, die keinen Grund braucht, um da zu sein.

Wer kennt sie nicht, die Freude, die in uns hochkommt, wenn wir uns auf ein bestimmtes Ereignis freuen; die Freude, die entsteht, wenn wir an unsere Vision denken und die uns sprichwörtlich aus dem Bett katapultiert; die Freude, die uns überkommt, wenn wir Ziele erreichen und Erfolge feiern; die Freude, die uns zum Strahlen bringt, wenn wir geliebt, gewertschätzt und anerkannt werden; die Freude, die unser Herz nährt, wenn wir dazugehören und ein Teil eines großen Ganzen sind. Wie wir sehen, können wir auf vielen, unterschiedlichen Wegen Freude empfinden. Doch was ist mit der Freude, die kein Gegenteil kennt, die keinen Grund braucht, die einfach da ist, weil sie in Wahrheit unser natürlicher Seinszustand ist?

Wenn Freude an den Lebensumständen festgemacht wird

In meinem Leben meine ich so gut wie alle Zustände der Freude kennengelernt zu haben. Doch was sie allesamt gemeinsam hatten war, dass sie an gewisse Lebensumstände geknüpft waren. Wenn die Umstände in meinem Leben, so wie zuvor beschrieben, vorhanden waren, war ich überglücklich. Wenn sie weg waren, fühlte ich mich innerlich zerrissen, als würde etwas fehlen, als wäre ich nicht ganz, nicht komplett. Jetzt im Nachhinein weiß ich, dass ich mir selbst stets unbewusst Leid hinzugefügt hatte. Wie? Indem ich krampfhaft an der Vergangenheit festhielt, weil ich wollte, dass es genauso war, wie damals. Als auch, dass ich ständig in der Zukunft verhaftet war, weil ich glaubte, dort die ersehnte Freude bzw. Erfüllung zu finden. All das bewirkte, dass ich mich stets gegen das was ist sträubte, wenn es nicht meinen Erwartungen und Vorstellungen entsprach. Und das resultierte in innerlichen Widerstand. Mental in Form von verneinenden, zermürbenden Gedanken und emotional in Form von negativen Gefühlen und Emotionen.

Freude, die also an gewissen Lebensumständen festgemacht wird, birgt in meinen Augen gleichzeitig das Leid in sich. Denn ist der jeweilige Umstand nicht mehr da, verlieren wir die Freude und folglich leiden wir. Gibt uns zum Beispiel in beruflicher Hinsicht nur der Erfolg Auftrieb, werden wir in Zeiten des Misserfolgs, stets ankämpfen, was ist und folglich Leid erschaffen. Machen wir eine Liebesbeziehung nur darauf fest, was der andere für uns tut und was er uns gibt, dann werden wir in Zeiten, wo das nicht mehr der Fall ist, unglücklich sein und leiden. Folglich birgt jede Freude, die an einen Lebensumstand gebunden ist, auch das Gegenteil in sich – wie der Anfang, das Ende.

Die Freude des Seins

Die einzige Freude, die in meinen Augen an kein Gegenteil gebunden ist, die keinen Grund braucht, ist die Freude des Seins. Vieles hatte ich darüber bereits gelesen und zu hören bekommen  – sowohl im Selbststudium, als auch in diversen Ausbildungen. Aber richtig erfahren, habe ich es erst vor einigen Tagen. Wenn du eines morgens aufwachst und ein so gutes Gefühl verspürst, welches du nicht einmal richtig in Worte fassen kannst, dann meine ich, dass das nur die Freude des Seins gewesen sein kann. Gerade weil es für meinen Verstand nicht greifbar war und ich mir nicht erklären konnte, warum ich so fühlte, wie ich fühlte. Dieses pulsierende Gefühl brachte mich so tief in Berührung mit meinem inneren Körper, dass ich eine  Glückseligkeit verspürte, wie noch nie zuvor. Das war eine Freude unabhängig von äußeren Umständen – das Leben selbst, das durch mich hindurch floss. Eine Erfahrung, die ich jedem Menschen von Herzen wünsche.

Wahre Freude braucht keinen Grund. Sie ist unser natürlicher Seinszustand, der zu jederzeit zugänglich ist, wenn wir uns von unserem zwanghaften Denken und unseren emotionalen und reaktiven Automatismen lösen.

Eure Bianca – Happiness ist eine Entscheidung

 

ps.: Hier kannst du dir den Blogbeitrag auch anhören