Was wäre, wenn in jedem von uns einst ein ganz besonderer Traum hauste? Dieser Traum war so besonders, dass wir ihn um jeden Preis hüteten. Solange, bis wir glaubten, dass der richtige Zeitpunkt gekommen wäre, um ihn zu enthüllen. Und was wäre, wenn wir diesen Traum dann einer uns wichtigen Person anvertrauten, in der Hoffnung, dass wir in unserem Vorhaben Unterstützung finden würden. Doch entgegen aller Erwartungen wurde dieser Traum, durch ein einziges Wort oder eine unvergessliche Tat binnen weniger Sekunden, zerschlagen. Wie wäre unser Leben wohl verlaufen, wenn diese Person uns Mut und Hoffnung gegeben hätte? Wenn diese Person an uns geglaubt hätte? Wäre unser Leben dann anders verlaufen?

Ein Traum ist wie eine Seifenblase, der binnen eines Bruchteils augenblicklich zerplatzen kann. Wie viele Kinder hatten einst einen großen Traum, von dem sie tief beseelt waren? Und wie viele Kinderträume schafften es tatsächlich ins Erwachsenenalter? Leider viel zu wenige. Oftmals sind es die eigenen Eltern, die ursächlich daran beteiligt sind, dass das Traumschloss der Kinder in sich zusammenfällt. Passiert das vorsätzlich? Nein. Ist den Eltern das oftmals bewusst? Nein. Denn auch die Träume vieler Eltern wurden einst im Keim erstickt. Denn wie soll man den eigenen Kindern etwas beibringen, das man selbst nie erfahren hat?

Beide Elternteile handeln stets nach besten Wissen und Gewissen. Man versucht die Fehler der eigenen Eltern zu vermeiden, doch nicht zu selten, werden wir oftmals genau das Abbild davon. Denn gerade in den ersten 7 Jahren erfolgt die frühkindliche Prägung, die uns darauf konditioniert, auf eine bestimmte Art zu denken, fühlen und zu handeln. So entstehen in weiterer Folge Glaubensüberzeugungen und Wertevorstellungen, die nach und nach unsere Persönlichkeit definieren und unser Schicksal formen. Und so passiert es, dass wir unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse für das Konstrukt namens Gesellschaft aufgeben, um ja dazuzugehören. Und gehören wir dann dazu, sind wir dann oftmals auch nicht glücklich, weil die Erfüllung, die wir uns sehnlichst gewünscht haben, nicht eingetreten ist, obwohl wir alles getan haben, was von uns verlangt wurde. Was nun?

Wir können zulassen, dass wir weiter in diesen Abgrund schlittern, oder wir rütteln uns wach und fassen einen Entschluss: alles dafür zu tun, um unsere Happiness wieder anzukurbeln. Wie geht das? Die Welt wieder durch die Augen eines Kindes zu sehen. Neugierig und offen jeden einzelnen Schritt zu setzen, ohne dieselben Ergebnisse, wie in der Vergangenheit, zu erwarten. Bewusst die Welt um sich herum wahrnehmen. Die Welt als ein Meer aus Möglichkeiten anzusehen, wo „Wunder“ passieren können. Seine längst vergessenen Träume wieder auszugraben und neu zu entflammen. Und vor allem sich seines eigenen Wertes bewusst werden.

YOU GO FIRST

Wenn wir wollen, dass die Kinder auf dieser Welt ihre Träume in Angriff nehmen, dann müssen wir mit gutem Beispiel vorangehen. Das heißt: YOU GO FIRST. Denn wir können nicht etwas predigen, was wir nicht sind. Unser Körpersprache ist ein Ausdruck dessen, wie wir denken und fühlen. Daher ist es umso wichtiger, dass wir uns unserer selbst bewusst werden. Wie denke, fühle, handle ich während meines Alltags? Reagiere ich sofort auf eine Antwort durch die emotionale Entladung im Körper oder kann ich bewusst bei mir bleiben? Ist mein Tag von Wut, Groll, Ärger, Sorgen geprägt oder von Freude, Zufriedenheit, Glückseligkeit, Liebe? Denke ich die Welt sei ein grauenvoller Ort zum Leben, oder ein Ort mit unendlich vielen Möglichkeiten? Kritisiere ich mich ständig in Gedanken, oder liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin? Zweifle ich meine Taten an, oder glaube ich an mich? Bin ich der Meinung, dass Glück ein Zufall sei, oder dass ich selbst meines eigenen Glückes Schmied bin?

Kinder brauchen Vorbilder, die zeigen was möglich ist. Es braucht Eltern und Erwachsene, die mit gutem Beispiel voran gehen. Es braucht Menschen, die groß denken und ihre Träume leben. Und wenn es anfänglich noch nicht so klappt, dann gilt das Prinzip: FAKE IT UNTIL YOU MAKE IT. Man kann sich darauf konditionieren eine bessere Version von sich selbst zu werden. Das erfordert natürlich Disziplin und konstantes Training. Ist es einfach? Nein. Ist es wert es zu tun? Auf alle Fälle. Was bringt es über kurz oder lang? Mehr und mehr das Gefühl der Freude und Zufriedenheit. Denn wahre Happiness ist ein Zustand des Seins, der nicht von äußerlichen Faktoren abhängig ist, sondern von innen kommt. Und das ist wahre Glückseligkeit, die auch beständig ist.