Dieser Beitrag richtet sich an all die Menschen, die auf der Suche nach ihrer Passion sind und die bis dato noch nicht fündig geworden sind.

Inspiriert von den Worten von Elizabeth Gilbert fühle ich mich einfach dazu verpflichtet ihre neu gewonnene Erkenntnis zum Thema Passion weiterzugeben. Denn als weltbekannte Autorin hat sie eine gewichtige Stimme bei ihrer Leserschaft. So brannte sie doch jahrelang für das Thema Passion und dass wir nur unserer Leidenschaft zu folgen brauchen. Bis eines Tages eine Person ihr Weltbild völlig ins Wanken brachte, weil sie es in Frage stellte.

Diese junge Frau schüttete mutig ihr Herz aus und teilte Elizabeth ihre ungeschminkte Wahrheit mit. Sie fühlte sich wie eine Verliererin, weil sie durch die Bank hörte, sie müsse einfach nur ihrer Passion folgen. Viele Jahre suchte sie vergebens danach. Aber sie wurde einfach nicht fündig. Und das lag nicht daran, dass sie faul war. Das Gegenteil war der Fall. Denn sie tat wirklich alles, um ihrer Passion auf den Grund zu gehen. Sie konnte sich für viele Dinge begeistern, würde es aber nicht als Passion bzw. nicht einmal als Hobby bezeichnen. Denn nach einer gewissen Zeit ebbte das Interesse für diese eine Sache wieder ab und sie machte sich auf zu neuen Ufern. Und dass ihr Gott und die Welt verklickern wollten, dass sie einfach nur ihrer Passion folgen müsse, führte dazu, dass sie sich miserabel fühlte. Denn es hatte den Anschein, als würde mit ihr etwas nicht stimmen. Das Gefühl komplett versagt zu haben nahm überhand.

Diese Worte trafen Elizabeth Gilbert mitten ins Herz. Sie wollte Menschen inspirieren und nicht frustrieren. Heute ist sie, so wie ich es in ihrem Podcast wahrgenommen habe, keine Verfechterin der Passion mehr, sondern ermutigt und begeistert Menschen dafür ihrer Neugier zu folgen.

Folge deiner Neugier und Freude

Ich lade dich jetzt dazu ein dein Herz zu öffnen und meine Worte auf dich wirken zu lassen: „Egal wo du jetzt stehst, es ist gut so! Tu dir einen Gefallen und lass die Vorstellung los eine Passion haben zu müssen, um dazuzugehören – gesellschaftlich anerkannt zu sein – ganz bzw. vollkommen zu sein. Hör auf dich selbst unter Druck zu setzen und etwas zu erzwingen. Stattdessen beginne wieder neugierig das Leben zu forschen, wie damals als Kind. Denn du brauchst nirgends hinzugelangen, niemand zu sein, der du nicht sein willst, geschweige denn jemanden etwas zu beweisen. Sei einfach – der, der du bist und das mit deiner ganzen Präsenz!“

Die Worte von Elizabeth Gilbert haben mich wieder daran erinnert, dass ich fast 30 Jahre nicht wusste, wohin ich gehen und was ich machen sollte. Erst durch meinen Forschergeist im letzten Jahrzehnt, wo ich mich in viele Abenteuer stürzte, kehrte ich zu meinem augenscheinlichen Talent zurück.

Doch kann ich jetzt mit absoluter Sicherheit sagen, dass ich meine Schreib- und Dichtkunst, die lange Zeit ein Hobby war, bis an mein Lebensende praktizieren werde? Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: Nein. Denn auch wenn ich jetzt tue, was ich liebe, heißt es noch lange nicht, dass ich diese Freude auch noch in einem Jahrzehnt empfinde. Vielleicht ist diese Freude sogar schon in 1-2 Jahren verblasst, weil mich etwas anderes fasziniert. Viel freier und grenzenloser wäre doch der Ansatz seiner Freude zu folgen und all das auszuprobieren, wozu man Lust hat. Wie frei, leicht und lebendig würden wir uns dadurch fühlen, wenn wir diese Sichtweise in unser Leben integrieren?

In meinem Umfeld gibt es den einen und anderen Herzensmenschen, der sich für so viele, unterschiedliche Dinge begeistern kann, aber der sich leider schlecht fühlt, weil er glaubt, er müsste erst seine wahre Leidenschaft finden. Dir möchte ich folgenden Impuls mit auf den Weg geben: „Pfeif auf die Passion! Bleib dran an deiner Neugier und probier‘ dich aus. Sei heute die Person, die du sein willst und morgen schon wieder eine andere, wenn es das ist, wonach du strebst. Spring vom einen zum anderen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Erfreu dich daran, was dich zurzeit inspiriert und interessiert. Und möglicherweise wirst du über kurz oder lang zu deiner Passion finden. So war es bei mir. Und wenn nicht, dann ist es auch gut. Denn es geht nicht darum in irgendein Schema zu passen, sondern ein Leben zu führen, das dir Freude bereitet.

Deine Bianca

ps.: Hör Dir den Blogbeitrag bequem von unterwegs aus an 🙂