Eine Botschaft, die mehr aussagt als 1.000 Worte. Sie kommen aus dem Mund eines Mannes, der nicht nur mit seinem braun-blau-grünen Augenaufschlag entzückt, sondern mit seiner ganzen Erscheinung eine Wärme und Vertrautheit ausstrahlt, welches sofort das Gefühl des Willkommenseins vermittelt. Mit Freude darf ich euch heute Alexander Hochwimmer vorstellen – einen Mann, der seine eigene Rolle spielt.

Mit ihm kann man lachen, herumalbern, Pferde stehlen. Alexander ist einfach ein Mann mit Witz, Charme und einem großen Herzen. Die Familie steht bei ihm an oberster Stelle. Aber auch die Verbundenheit mit Menschen ist ganz weit oben gereiht. Denn er liebt es zu geben und für seine Mitmenschen da zu sein. Kein Weg ist ihm je zu weit. Er ist mit Rat und Tat zur Stelle, wenn Not am Mann ist. Er gibt ohne etwas zu erwarten. Ein tief empfundenes Dankeschön ist für ihn das größte Geschenk überhaupt.

Auf beruflicher Ebene liebt Alexander stets neue Herausforderungen. Aber auch die zwischenmenschlichen Beziehungen sind ihm sehr wichtig. Als Servicetechniker bei einer Wiener Firma kann er all das vereinen. Sein Motto lautet: „Geht nicht, gibt’s nicht!“ Denn seine unbändige Neugier, gepaart mit seiner dreidimensionalen Vorstellungskraft und seinem ausgeprägten Willen, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, lassen ihn so lange weitermachen, bis er schlussendlich eine Lösung gefunden hat. Dabei möchte ich kurz anmerken, dass das nicht immer so war. Denn viele Jahre bekam Alexander stets von seinem Großvater eingetrichtert, dass er sowieso nichts kann. Das bestätigte sich so lange, bis er eines Tages eine Frage gestellt bekam, die alles veränderte: „Gibt es eigentlich etwas, dass du nicht kannst?“ Als Alexander eindringlich darüber nachdachte, kam er zu dem überraschenden Ergebnis, dass es wirklich nichts gab, dass er nicht konnte (abgesehen natürlich von gewissen Dingen, die seine Grenzen und Möglichkeiten überschritten). Denn ihm war auf einmal bewusst geworden, dass es nicht darauf ankam jetzt alles können zu müssen. Sondern, wenn es die Zeit erforderte, sich die entsprechenden Fähigkeiten und Fertigkeiten anzueignen. Und dann würde er alles dafür geben, um sein Vorhaben zu erreichen. Denn er wusste, dass er jegliches Hindernis überwinden konnte, wenn er es nur wirklich wollte.

Es sind die kleinen Dinge, die Alexander glücklich machen

Das schönste und größte Glücksgefühl wird Alexander zuteil, wenn er in die Augen seiner Freundin und seiner Kinder schaut. Sie zugleich in seinen Armen spüren zu dürfen, lässt sein Herz überlaufen vor Freude. Ein Gefühl das nicht in Worte zu fassen ist. Aber auch Dinge, wie ein schöner Sonnenuntergang, eine frische Brise Wind, die sanft über sein Gesicht streicht, an einem Kornfeld vorbeizulaufen und die Halme durch die Finger gleiten zu lassen, machen ihn glücklich. Und auch unbekannte Menschen, die ihm zufällig auf der Straße begegnen und ihm ein Lächeln schenken, erhellen sein Herz.

Der Anker fürs „Glücklichsein“

Doch all die genannten Dinge werden unwichtig und geraten in Vergessenheit, wenn das Wichtigste fehlt: die Harmonie in der Partnerschaft und in der Familie. Ohne diesem Anker klappt’s nicht recht mit dem Glücklichsein. Umso mehr achtet Alexander darauf, dass dieser Lebensbereich in Balance ist und bleibt. Und das schafft er, indem er sich immer wieder ins Bewusstsein ruft, welchen Schatz er da in Händen hält.

Sei Du Selbst

Das Leben ist in Alexanders Worten so schön, man muss es nur genießen können. Das funktioniert aber nur, wenn wir uns nicht verbiegen – wenn wir einfach so sind, wie wir sind. Wenn wir davon ablassen eine Rolle zu spielen, um anderen zu gefallen, oder jemand zu sein. Sondern, wenn wir unsere eigene Rolle spielen und wir selbst sind! Und wann immer wir das sein können, sind wir authentisch. Genau das wünscht Alexander seinen Mitmenschen. Dass sie aufhören eine Kopie von jemand anderen zu sein und damit anfangen „SIE SELBST“ zu sein.

Alexander ist für mich ein absoluter Herzensmensch und ich bin dankbar dafür ihn zu kennen. Umso mehr freut es mich, dass ich euch diesen großartigen Menschen vorstellen durfte – aus meiner Sicht, wie ich ihn kenne und schätze. Doch am besten lernt man Menschen kennen, indem man sich mit ihnen verbindet. Alexander findet ihr unter www.barfuss-lauf-schule.at oder unter www.facebook.com/alexander.hochwimmer.

Um Alexanders Worte zu guter Letzt nochmals zu zitieren: Spiel deine eigene Rolle. Sei Du selbst!

Deine Bianca – anders denken & fühlen & glücklicher sein

 

Hier kannst du dir den Blogbeitrag auch anhören 🙂